Willkommen auf den Webseiten des UCT

Als Pendant zu amphibischen militärischen Spezialeinheiten wurde eine 1995 in Deutschland eine zivile Tauchergrupppe ins Leben gerufen, die dem Mittelweg zwischen der militärischen Taucherei und der ambitionierten Sporttaucherei zuzuordnen ist.

Ziel der Männer des Underwater Camping Teams ist es seit je her, mit minimalem Aufwand ein Maximum an Abenteuer und Gefahr direkt vor der norddeutschen Haustür zu erleben. Darunter fallen Erstbeschlafungen von gesperrten Brückenpylonen ebenso, wie das unsichtbare "Einsickern" in gesperrte Gebiete mit einhergehender Aufklärung zur Befriedigung der persönlichen Neugier und Dokumentation auf den froschmanneigenen Internetseiten.

DAS sind Froschmänner

Bei ihren Einsätzen bedienen sich die Froschmänner modernster Spezialausrüstung wie Nachtsichtgeräte, Kreislauftauchgeräte, GPS, Funk und verschiedener Verbringungsmittel wie das seetüchtige Einsatzkajak "Leviathan" und einem Park geländetauglicher Fahrzeuge verschiedener Tonnagen, ebenso technisch hochausgerüstete Zivilfahrzeuge im Mutter-fährt-einkaufen-Look (M.F.E.L.). Ein Großteil dieser Ausrüstung entstammt militärischen Ursprungs, das meiste davon wird modifiziert und den einsatzspezifischen Bedingungen angepasst.

Die Motivation des UCT ist weder politisch noch paramilitärisch, man bedient sich aber streng extrovertiert der militärischen Kühle, Präzision und Professionalität, die der uneingeweihte Beobachter oftmals mit Prahlerei und Größenwahn verwechselt.

Die Aufklärungseinheit der Froschmänner, genannt ''Commando BSE'' entstand im Jahre 2004, als ein bevorstehender Einsatz in den strömungs- und schiffsverkehrreichen Gewässern der Elbe bei Hamburg eine ausgewählte Gruppe besonders ausgebildeter Männer erforderte, die in der Lage waren, trotz der schon genannten Widrigkeiten mit ihrem 20 kg schweren Gepäck bei mondloser Nacht die Elbe zu durchschwimmen und das Einsatzgebiet aufzuklären, ohne dabei von illegalen Winter-Dauercampern und militanten Vogelwarten entdeckt zu werden. Diese kleine Einheit operiert unter schwierigsten Bedingungen in Rotten zu zwei oder vier Männern, was Ihnen ein größtmögliche Mobilität ermöglicht.

Die Gruppe der Froschmänner erweitert sich aus freiwilligen Bewerbern, von denen allerdings ein Großteil an den schwierigen Prüfungen im ersten Jahr der Anwärterschaft scheitert. Noch weniger Bewerber schaffen es in das Commando BSE, weshalb sich der Altersdurchschnitt der einsatzfreudigen Gruppe auf ca. 35 Jahre erhöht hat.

Hier noch ein wichtiger Hinweis zum Verständnis dieser Seiten: Alle Geschichten und Geschehnisse auf dieser Page sind absolut wahr oder vielleicht auch  frei erfunden. Wer mit unserer typische Art des Humors und der Selbstironie nicht umgehen kann oder diese nicht versteht, der kann hier diesen dunklen Ort verlassen. Er möge aber bitte nicht unser Gästebuch vollschmieren und uns auch nicht schreiben - wir sind nicht interessiert an Grundsatzdiskussionen mit  Ober(tauch)lehrern, Paintball"sportlern" und Menschen, die sich ihres Humors beim Gang auf die Toilette entledigen.

Wir übernehmen keine Haftung für die Bauanleitungen unserer Ausrüstungsteile und für den Unfug, den Dritte damit anstellen. Unsere lebensgefährlichen Missionen, Übungen und Tauchgänge sind nicht zur Nachahmung bestimmt!

Langer Rede, kurzer Sinn. Hier erzählen wir,
warum wir so etwas machen!

Zurück zu Navigation!